Appell im Bayerischen Landtag für mehr Vertrauen

Auf Einladung der Präsidentin Barbara Stamm hat Anselm Bilgri im Bayerischen Landtag für mehr Vertrauen geworben: Ohne ein Mindestmaß davon sei kein Miteinander möglich, auch kein politisches. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Rolle und Zukunft der Landesparlamente“ stand die Frage im Mittelpunkt, wie man das Vertrauen der Menschen in die Politik zurückgewinnen könne.

18.10.2017

Dazu müsse man, so Anselm Bilgri, zunächst feststellen, was Vertrauen eigentlich sei. Vertrauen lasse den Einzelnen handlungsfähig bleiben, sagte er in seinem Vortrag, reduziere aber die Komplexität der Möglichkeiten, indem man einige Annahmen den anderen betreffend nicht berücksichtige. Kooperatives Handeln sei nur möglich, wenn man bei seinem Gegenüber nicht immer von den schlechtesten aller denkbaren Möglichkeiten ausgehe.

Bei der Veranstaltungsreihe „Rolle und Zukunft der Landesparlamente“ stand diesmal die Frage im Mittelpunkt, wieso die Politikverdrossenheit in Deutschland so groß ist, und wie sich Menschen auf Landesebene wieder für demokratische Prozesse begeistern lassen. Neben Anselm Bilgri gingen ihr der Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet, die Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing Prof. Dr. Ursula Münch sowie die beiden Landtagspräsidenten Dr. Bettina Vollath aus der Steiermark sowie Klaus Meiser aus dem Saarland nach.

Mehr Informationen zur Veranstaltung im Bayerischen Landtag

Fotos: Bayerischer Landtag, Rolf Poss